Optimierte Kühlsysteme ermöglichten große Einsparungen

Marinewerft in Devonport, England

Der Marinestützpunkt der englischen Flotte bei Devonport, westlich der südenglischen Stadt Plymouth, ist die älteste und größte seiner Art in Europa. Das Dock des Stützpunktes hat unlängst ein neues Müllheizkraftwerk erhalten, das sowohl Strom als auch Dampf erzeugt. Der aus der Gegend angelieferte Müll ermöglicht eine jährliche Dampfleistung von 800.000 Tonnen Dampf bei 420 °C und eine thermische Leistung von 190.000 MWh.

Begrenztes Platzangebot erforderte innovative Lösungen

Damit die Räumlichkeiten für Computer und elektrische Ausrüstung die notwendige Kühlung erhalten und die Projektanforderungen eingehalten werden konnten, musste das alte System umgebaut werden. Das Heizkraftwerk musste hierzu extrem hohe Anforderungen an Energieeffizienz erfüllen. Freikühlung und DX-Kühlung (Direktexpansion) waren hier am besten geeignet, aber da im Kraftwerk nur wenig Platz zur Verfügung stand und die Geräuschauflagen streng waren, waren innovative Lösungen gefragt.

Swegons Lüftungsprodukte ergänzten Kühllösung von BlueBox

Das alte System basierte auf Freikühlung mit Uniflair-Kühler und CRAC-Einheiten (CRAC – Klimaregelung für Computerräume). Um Systemdesign und Leistung zu verbessern, nahm die beauftragte Firma zusammen mit den externen Fachplanern Kontakt zum Swegon-Unternehmen BlueBox auf. Da zum Kraftwerk auch Büroräumlichkeiten gehören, stellte der Zugang zu Swegons Komplettsortiment an Lüftungsprodukten einen wichtigen Mehrwert dar.

DX-Kühlung genauso gut wie Freikühlung

Ein Bericht zur Energieeffizienz wurde erstellt, der auf örtlichen Wetterdaten basierte. Der Bericht zeigte, dass die DX-Kühlung für die Energieeffizienz der Anlage genauso wichtig war wie die Freikühlung.

Gute Ergebnisse an Marinestützpunkt

Die Modernisierung in Davenport wurde ein voller Erfolg, nicht zuletzt, weil der Energieverbrauch markant gesenkt werden konnte. Die Freikühlungszeit konnte verlängert werden – TFT 8,5 °C –, und die erzielten Energieeinsparungen sind beachtlich. Pro Jahr spart der FC- und DX-Betrieb 48.000 kWh +
24.000 kWh ein, und die EC-Gebläse der CRAC-Einheiten nochmal 78.600 kWh, was insgesamt eine Energieeinsparung von 150.600 kWh ergibt.

Umfassende Effizienzgewinne

Zwei Kühler vom Typ Tetris/FC/Basic/LNST1PS-27.4 wurden installiert. Diese Kühler basieren auf Freikühlung und sind aufgrund der kompakten Bauweise zudem flächensparend. Dank der vier Kompressorkühler wird eine zuverlässige Kapazitätskontrolle bei geringer Last sichergestellt. Der Sequenzcontroller BOSS/Runner2 optimiert den Controller für Freikühlung und die EC-Gebläse wurden in den CRAC-Einheiten installiert. EC-Gebläse (Electronic Commutation) haben eine deutlich längere Lebensdauer als herkömmliche Wechselstromgebläse und sind zudem sowohl leiser als auch energiesparender. Daher waren EC-Gebläse die optimale Alternative für diese Art von Installation.

Auch die Luftverteilung in den Computer- und Elektroräumlichkeiten wurde neu konzipiert, um optimale Betriebsbedingungen herzustellen. Last but not least wurden 18 Datatech-Einheiten, 8 Swegon GOLD Lufttechnikeinheiten und eine EPSILON DK/RF Wärmepumpe installiert.