Luftgekühlte Kältemaschinen für Freikühlung bieten hohe Effizienz und geringe Investitionskosten

CKW Fiber Services, Luzern, Schweiz

CKW Fiber Services Ltd ist ein auf den B-2-B-Markt ausgerichteter Anbieter von Dienstleistungen im Bereich Telekom und IT. Die digitale Drehscheibe des Unternehmens liegt in der Zentralschweiz. Zuvor arbeitete man von zwei Datacentern aus, doch um den wachsenden Bedarf zu befriedigen, war ein neues Datacenter erforderlich. Benötigt wurde eine Fläche von 1200 m2 mit Platz für 300 Dataracks. Da die Gesamtkühlkapazität 1,1 MW betrug und somit über der neuen Grenze von 400 kW lag, mussten die Kühlgeräte entweder mit natürlichen Kühlmitteln gekühlt werden oder mit Fluorolefinwasserstoffen (HFO) wie R1234ze, die sich durch niedrige Umweltbelastung auszeichnen. Gewünscht war ein Treibhauspotential (Global warming potential, GWP) von unter 7 und auch die örtlichen Geräuschpegelauflagen von 58 dBA bei einem Abstand von 10 m zu beachten.

Angst vor zu hohen Installationskosten

Um die vorgegebenen Werte einhalten zu können, plante man eine Anlage mit wassergekühlten Maschinen und Freikühlung durch externe Systeme. Da für das Projekt kompakte luftgefühlte Kühlgeräte vorgesehen waren, befürchtete man, dass die Investitionskosten für das neue System weit über den veranschlagten Werten liegen würden. Der Kunde brauchte eine Installation mit hoher Effizienz, die die beschlossenen Anforderungen bei möglichst moderaten Installationskosten erfüllen würde.

Hohe Anforderungen an Effizienz

Die Ingenieure der Swegon-Tochter BlueBox im italienischen Veneto schlugen dem Kunden eine Ausrüstung vor, die auf ihrem KAPPA REV-Gerät mit Freikühlung und extrem leisem Betrieb (*LGW FC + SLN) basierte. Kappa REV ist ein energieeffizientes Gerät mit Schneckenkompressoren, Rohrwärmetauscher und HFO als Kühlmittel.
*LGW=LowGlobalWarming

Flächengewinn dank kompakter Bauweise

KAPPA REV ermöglicht hervorragende Werte bei der Energieeffizienzgröße (EER), sodass die gewünschten Anforderungen problemlos erfüllt werden können. Zudem arbeitet die Einheit mit einem integrierten Hybridsystem für Freikühlung, mit dessen Hilfe die  Kosten des Kunden im Frühling und Herbst minimiert werden. Weiterer Vorteil: Dank der kompakten Konstruktion wurde ein Flächengewinn von 200 m2 erzielt, auf dem weitere Dataracks aufgestellt werden konnten.

Effiziente Freikühlungslösung ermöglichte signifikante Kostensenkungen

Dass die Installation rund 400.000 CHF weniger als anfänglich veranschlagt kostete, ist unter anderem der Freikühlung zu verdanken. Mithilfe einer Lösung von BlueBox, bei der ein Modul für Freikühlung bei Standby-Maschinen eine sehr hohe Effizienz ermöglichte, wurde die Gesamt-Freikühlungstemperatur (total free cooling temperature, TFT) schon bei einer Außentemperatur von 11 °C erreicht, d. h. der Temperatur, bei der die Freikühlung für den gesamten Kühlbedarf steht.