Industriegebäude

An das Raumklima in industriell genutzten Räumlichkeiten werden spezielle Anforderungen gestellt, die sich von denen in Verkaufsräumlichkeiten unterscheiden. Da Industriegebäude vielen Menschen als Arbeitsplatz dienen, ist natürlich auch hier auf eine gute Lüftung zu achten.

Wechselnder Bedarf an Heizung und Kühlung

Natürlich schwankt der Heiz- und Kühlbedarf im Jahresverlauf, generell kann man aber davon ausgehen, dass ein industriell genutztes Gebäude nachts und morgens geheizt werden muss, während tagsüber für kühle Luft gesorgt werden sollte. Die Räumlichkeiten haben oft große Bodenflächen sowie hohe Decken, was bei der Planung der Anlage zu berücksichtigen ist.

An Schicht- und Belegungsplan angepasste Lüftung

In Industriegebäuden, die nicht als Arbeitsplatz dienen, wird 100 % Rückluft verwendet, und die Heizung wird nur bei Bedarf aktiviert. Bei Räumlichkeiten, die auch als Arbeitsplatz dienen, wird vor Arbeitsbeginn 100 % Rückluft verwendet, danach erfolgt eine Morgenjustierung, bei der die Temperatur auf den gewünschten Wert eingestellt wird. Während der Arbeitszeit wird der Lüftungsdurchsatz an den Bedarf angepasst. Tritt Heizbedarf auf, führt man einen Heizboost durch und bei Kühlungsbedarf entsprechend einen Kühlungsboost.

Wählen Sie hochwertige Geräte und Auslässe

Hochwertige Lüftungsgeräte und Zuluftauslässe ermöglichen eine genau abgestimmte, hocheffiziente Lüftung. Für eine optimale Funktion ist es wichtig, dass die Zuluftauslässe an die Zufuhr von Warm- oder Kaltluft angepasst sind.

Ein geeignetes Lüftungsgerät liefert Luft, Heizung und Kühlung und ist mit einer integrierten Steuererausrüstung versehen. Das Gerät sollte auch mit Umluftklappen versehen sein, da dies eine energiesparende, effiziente Heizung in der Nacht und am Morgen ermöglicht.