Hotels

Der wichtigste wirtschaftliche Faktor in der Hotelbranche ist der Belegungsgrad, d. h. die Anzahl der Zimmer, die durchschnittlich gebucht ist. Wie hoch diese Kennzahl ist, ist direkt davon abhängig, ob sich die Gäste im Hotel wohlfühlen, denn nur zufriedene Gäste kommen wieder.

Zufriedene Gäste das A und O

Ganz oben auf der Wunschliste von Hotelgästen steht ein sauberes, ruhiges Zimmer, in dem man sich rundherum wohlfühlt. Dennoch können wir uns wohl alle an Hotelzimmer mit einer zentralgesteuerten Lüftungsanlage erinnern, die sich nicht verstellen ließ, die laut war und entweder zu warme oder zu kalte Raumluft erzeugte. Aus diesem Grund wünschen sich die meisten Hotelgäste, dass sie die Lüftung und Temperatur im Zimmer selbst einstellen können. Hotelbetreiber profitieren daher von einer Systemlösung, bei der das Raumklima individuell auf den jeweiligen Bedarf abgestimmt werden kann und die gleichzeitig hohe Energieeffizienz und optimale Betriebswirtschaftlichkeit bietet.

Probleme durch lange Lüftungsrohre

Hotelzimmer liegen in der Regel auf langen Fluren, sodass man eine lange Lüftungsrohrleitung mit zahlreichen Abzweigungen braucht. Durch die lange Leitung kommt es bisweilen zum Druckabfall zwischen dem ersten und letzten Zuluftauslass und somit zu störenden Geräuschen und einer Anlage, die sich nur schwer einjustieren lässt. Denn je weniger der Druck im Zuluftauslass gedrosselt wird, desto leiser die Anlage.

Ganzheitlicher Denkansatz

Systemlösungen für die bedarfsgesteuerte Lüftung von Hotels müssen auf einem ganzheitlichen Ansatz basieren und alle erforderlichen Bauteile enthalten. Zur Veranschaulichung kann man von der Systemlösung für ein Hotel mit fünf gleichermaßen aufgebauten Etagen ausgehen. Hier teilt man die Anlage in zwei Teilanlagen auf, die als Kombination große Einsparmöglichkeiten im Vergleich zu herkömmlichen Hotellösungen bieten.

Gut angeordnete Zuluftauslässe für Komfort und Wohnlichkeit

Die Optik der Zuluftauslässe, deren Art und Anordnung sind weitere wichtige Faktoren, die zu berücksichtigen sind. Bei der Wahl der Auslassart und der Anordnung muss auf die Möblierung des Zimmers Rücksicht genommen werden, d. h. unter anderem darauf, wo Bett, Fernseher und Schreibtisch stehen. So lassen sich Lösungen ohne unangenehme Zugluft finden. Beachten Sie, dass die Zuluftauslässe bei einer Ummöblierung des Zimmers neu ausgerichtet oder ausgetauscht werden müssen.

Multifunktionsgeräte zur Steuerung von Kühlung und Heizung

Die Hotelzimmer werden über kompakte Komfortmodule und Reglersysteme klimatisiert und belüftet, die an ein zentral platziertes Lüftungsgerät angeschlossen sind. Die Klimatisierung allgemeiner Hotelbereiche wie Restaurant, Lobby und Konferenzabteilung erfolgt mithilfe wartungsfreier Komfortmodule. Durch Verbinden der Luftvolumenstromsteuerung mit dem Lüftungsgerät wird der Ventilatorbetrieb optimiert und sichergestellt, dass das Raumklima in allen Räumen gleich gut ist. Zur besseren Verteilung der Luft können Abzweigklappen eingesetzt werden.

Beachtliches Einsparpotenzial

Mithilfe moderner Anwesenheitssensoren kann der Energieverbrauch in Hotelzimmern mit bedarfsgesteuerter Lüftung einschließlich Heizung/Kühlung  um rund 30 % gesenkt werden. Wenn sich kein Gast im Zimmer aufhält, wird die Lüftung gedrosselt, was große Vorteile bietet. Im Vergleich zu Systemen mit konstanten Luftvolumenströmen und Temperaturen lassen sich sage und schreibe 80 % des Stromverbrauchs für die Ventilatoren und 40 % der Heiz- und Kühlenergie einsparen, ohne dass der Hotelgast dies als Komfortminderung empfindet.